Seminar: Grundlagen der Seminargestaltung für Betriebspädagogen

Am U-F-O Tag 2007 fiel der Entschluss ein weiteres Seminar für Studierende der Betriebspädagogik zu planen und durchzuführen. Dabei bestand das Ziel darin ein Thema abzudecken, dass im Vorlesungsangebot bis dato noch nicht integriert war.U-F-O entschied sich für das Thema „Seminargestaltung“, da die Planung und Gestaltung von Seminaren innerhalb der betrieblichen Weiterbildung einen großen Bestandteil einnimmt.

Die zwei Tage in der Bürgerstraße waren für die Teilnehmer, genauso wie für die Seminarleiter ein Ereignis.
Die Teilnehmer erlebten ein sehr praxisorientiertes Seminar, indem sie ständig gefordert wurden. Das Seminarkonzept legte großen Wert auf die Beteiligung der Studierenden, in dem auf jede Theoriephase eine praktische Übung erfolgte, Gruppenarbeiten zur Erschließung eines Themas und Lerntransfermethoden eingesetzt wurden. Eine sehr gute Bewertung bekam die Großgruppenmethode „World-Café“, die unter den Teilnehmern noch nicht bekannt war.
Durch dieses Konzept konnte gewährleistet werden, dass die Teilnehmer neben Themen wie Lernen, Lerntransfer, Konzeption eines Seminars usw. direkt Methoden an die Hand bekamen, welche sie innerhalb des Seminars selbständig unbewusst durchgeführt haben.
Doch nicht nur die Teilnehmer waren gefordert, sondern auch für die Seminarleiter war es sehr spannend zu beobachten, wie das Konzept der Veranstaltung aufgenommen wurde und die Erwatungen der Teilnehmer erfüllen konnte.

Den Beurteilungen der Evaluationsbögen zu Folge kann das Seminar als erfolgreich bewertet werden. Die Aufgabe für U-F-O besteht nun in der Überarbeitung des Konzeptes und der Überlegung dieses Seminar ein weiteres Mal an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau anzubieten.